Aktuelles


9. Symposion der DGPM 27.-29. Oktober 2017: Facetten des Transformationsprozesses

Im Rahmen des Berliner Symposions der  Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse und Musik „Facetten des Transformationsprozesses in Psychoanalyse und Musiktherapie“  hält Gabriele Poettgen-Havekost am 28.10. ihren Vortrag zum Thema: Transformationsprozesse in der psychoanalytischen Behandlung.

[Mehr Infos zur DGPM]

Download
Komplettes Programm des DGPM Symposions zum Download
DGPM_Berlin_2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB


Vortrag/Workshop  am 9./10.6.2017 in der Alfred-Adler-Akademie

Der Körper in der psychoanalytischen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
– unter besonderem Aspekt der Individualpsychologie

... so lautet der Titel des von Jochen Willerscheidt und Bernd Kuck geleiteten 1,5-tägigen Workshops mit folgender Zielsetzung: Vertiefung des psychodynamischen Verständnisses durch Integration des Ansatzes der analytischen Körperpsychotherapie, sowie Vermitteln psychodynamisch-therapeutischer Kompetenzen prozessorientierter, leibfundierter Interventionen auf der Grundlage eigener Körperselbsterfahrung.

Download
Der komplette Ausschreibungstext als Download (PDF 202 Kb)
Ausschreibung_Willerscheidt_2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 196.9 KB


DGPT-Tagung in Berlin vom 30.09. bis 2.10.2016

Vortrag von Claudia Marschner am 1.10.2016 um 16.30 Uhr. Titel: "Setting als Grenze: Modifikationen des Settings als Chance - und wo bleibt die Grenze?"


Susanne Walz-Pawlita, Beate Unruh, Bernhard Janta (Hg.)

Körper-Sprachen, eine Publikation der DGPT

ca. 330 Seiten, gebunden; Preis Euro (D): 36,90 ISBN 978-3-8379-2589-0

Buchreihe: Bibliothek der Psychoanalyse

(erschienen im September 2016)

 

In den letzten Jahren hat sich das Interesse an den körperlichen Ausdrucksformen psychischen Geschehens vertieft. Das Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie nähert

sich den Besonderheiten des psychosomatischen Geschehens aus unterschiedlichen Perspektiven und spannt den Bogen bis zu neuen Formen der Computersimulation und der künstlichen Intelligenz.

Die AutorInnen thematisieren neben klinischen Konzepten zur Verbreitung und Genese psychosomatischer Symptome auch neuere Theorien zum Verhältnis von Psyche und Soma, zum Embodiment sowie Ansätze aus den Kunst-, Kultur und Geschichtswissenschaften.

Mit Beiträgen von Cord Benecke, Karl-Heinz Bomberg, Elmar Brähler, Dietmar Dietrich, Lily Gramatikov, Günter Heisterkamp, Mathias Hirsch, Barbara Jancik, Rudolf Klußmann, Helga Krüger-Kirn, Johannes Kruse, Joachim Küchenhoff, Marion Lauschke, Sebastian Leikert, Marianne Leuzinger-Bohleber, Andreas Mayer, Ulrich A. Müller, Diana Pflichthofer, Gabriele Poettgen-Havekost, Trudie Rossouw, Wolfgang Kurt Schwerd, Ursula Volz-Boers und Lisa Werthmann-Resch


SOCIETY OF PSYCHOANALYTIC PSYCHOTHERAPY

 

Group for Psychoanalytic Psychotherapy of Psychosomatic Patients

Invites you to the conference

"Body in Psychoanalysis: History and Perspectives"

Moscow, 25-26 June 2016

 

17:00 – 18:30  Gabriele Poettgen-Havekost - psychotherapist, psychoanalyst, member of the German Psychoanalytic Society ( DGPT), group analyst, training analyst at the Institute of Psychoanalysis and Psychotherapy of Hanover. 

Presentation: "The Body Language in Psychoanalytic Therapy: Basic Laws and Clinical Practice". In the context of psychoanalytic clinical practice, the report will consider the results of studies on infancy and formation of attachments, as well as achievements of neuroscience relevant to modern psychoanalytic theories. In this regard, the setting will be discussed, as well as observations and experiences of implicit relationship representations expressed by body language in the therapy.


Untersuchung

Formen der Integration körperlichen Ausdrucksgeschehens in die Behandlungspraxis von analytisch und tiefenpsychologisch fundiert arbeitenden Psychotherapeut/inn/en

Zu dieser Untersuchung von Dipl.-Psych. Gabriele Poettgen-Havekost und Prof. Wolfgang Mertens haben wir einen „Fragebogen zum Umgang mit der körpersprachlichen Ebene
im intersubjektiven Dialog zwischen Analytiker/in und Patient/in“
entwickelt. Wenn Sie Interesse an dieser Befragung haben, schreiben Sie an info@poettgen-havekost.de